Diese Seiten sind für das Querformat optimiert. Bitte drehen!

Fruchtgummi – eine legendäre Erfolgsgeschichte

Wenn es um die Erfindung von Naschwerk geht, waren die Menschen seit jeher sehr einfallsreich. Bis zur Erfindung des ersten Fruchtgummis war es jedoch ein langer Weg, auf dem sich die Menschen den Alltag mit zahlreichen anderen Naschereien versüßen mussten. So schätzten die alten Griechen und Römer vor allem Backwaren, die mit Dattelsaft oder Honig gesüßt oder in Traubensaft getränkt waren. Im Mittelalter schätzte man aromenreiche Pfeffer- und Lebkuchen aller Art. Im 16. Jahrhundert schließlich brachten Seefahrer die Kakaobohne aus Mittelamerika mit nach Europa, die sich bald als eine weitere raffinierte Zutat für die Herstellung von Leckereien erwies.

Rohrzucker – ein Luxusgut

Das Auftauchen des Zuckers in den europäischen Zutatenlisten war natürlich der entscheidende Meilenstein in der Geschichte der süßen Leckereien. Der um die erste Jahrtausendwende aus dem arabischen Raum über Venedig nach Europa importierte Rohrzucker war jedoch zunächst ein teures Luxusgut. Ausschließlich der Adel und reiche Bürger konnten sich Rohrzucker als Gewürz oder Medikament leisten.

Rübenzucker – der Luxus demokratisiert sich

Erst sehr viel später erhielten auch breitere Bevölkerungsschichten Zugang zum Luxusgut Zucker. In Deutschland begann man erst zu Beginn des 19.Jahrhunderts mit der kurz zuvor entwickelten Rübenzuckerproduktion. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts wurde (Rüben-)Zucker schließlich zu einem erschwinglichen und alltäglichen Lebensmittel.

Gummi arabicum – die entscheidende Fruchtgummizutat

Im 19. Jahrhundert entdeckten schließlich findige Zuckerbäcker, dass man Zucker mit Gummi arabicum, dem Harz eines bestimmten Akazienbaumes, kombinieren konnte. Das Rohharz wurde mit dem Zucker aufgekocht, und unter Zugabe von Frucht- und anderen Aromastoffen erhielt man auf diese Weise die ersten weichen Fruchtgummis – die Vorläufer der berühmten HARIBO-Fruchtgummis.

Gelatine, Stärke, Agar-Agar – die Alternativen zu Gummi arabicum

Zur Herstellung von Fruchtgummiprodukten wie den berühmten GOLDBÄREN setzt HARIBO jedoch schon seit Langem statt Gummi arabicum Schweineschwartengelatine ein. Mit diesem Grundstoff erzielt man eine weichere Konsistenz und ein angenehmeres Kau- und Geschmackserlebnis. Einige Fruchtgummiprodukte werden auch mit Hilfe von Stärke oder Agar-Agar erzeugt.

Herstellung

So kommen die GOLDBÄREN in die Tüte!

mehr zur Herstellung erfahren
Sie verwenden einen veralteten Browser. Wechseln Sie bitte zu einem aktuellen Browser, damit diese Website richtig angezeigt werden kann.